Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892)

Weiteres

Login für Redakteure

Neuerwerbung eines Notenautographen von Robert Franz

„Mein Liebchen, wir saßen zusammen..."

ist der Textanfang des Heine-Liedes „Meerfahrt“ auf einem Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, über dessen gelungenen Ankauf aus einem Privatnachlass sich die ULB besonders freut, da sich im Bestand der Sondersammlungen  bisher zwar einige Briefe von Robert Franz, aber kaum Notenmaterialien befinden.

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 1

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 1

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 1

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 2

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 2

Notenblatt des Komponisten Robert Franz (1815-1892), op. 18 no. 4, Bl. 2

Das mit einer Widmung der Tochter des Komponisten, Lisbeth Bethge, versehene Blatt (24 x 32 cm) wurde Else Keil, der Tochter des Geh. Justizrates Dr. Friedrich Keil (1847-1944), 1928 Ehrenmitglied der halleschen Universität, am 12. 12. 1920 geschenkt.

Der Komponist und Dirigent Robert Franz war nach seinem Studium von 1835 - 1837 bei Friedrich Schneider in Dessau 1841 Organist an der Ulrichkirche, seit 1842 Dirigent der Singakademie und 1859 Universitätsmusikdirektor. Nach der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Stadt Halle 1885 folgten weitere Ehrungen durch die Aufstellung eines Denkmals für den Liedkomponisten am Universitätsring 1903 und der Straßenbenennung nach ihm als Leiter der Robert-Franz-Singakademie. Große Verdienste erwarb sich Robert Franz mit eigenen Bearbeitungen Händelscher Oratorien.

Zum Seitenanfang